Tipps & FAQ


Brautkleid Kauf leicht gemacht
mit den Tipps von Elise De luxe

Wann geht`s los?

Informieren kann man sich nicht früh genug. „Ernst“ sollte jede Braut gut sechs Monate vor dem Hochzeitstermin machen. Und zwar mit dem Besuch im Brautgeschäft. Sich so früh auf den Weg zu begeben ist wichtig, damit zum Tag X auch alles in trockenen Tüchern ist. Bedenken Sie, dass manches Kleid vielleicht erst noch in Ihrer Größe oder in eine andere Farbe nachgeordert werden muss. Auf ein paar Nachbesserungen und Änderungen müssen wir auch Rücksicht nehmen. All das kostet Zeit. Deshalb Brautkleid lieber früher als zu spät kaufen. Nicht zuletzt ist es ja auch der Ausgangspunkt für vieles mehr: den Anzug des Bräutigams, die Accessoires, das Probestyling mit Frisur und Make-up.

Hier geht es um alles zum Thema HOCHZEITSPLANUNG

Wohin am besten?

Ein Brautkleid kauft man im Fachgeschäft. Nur hier gibt es eine große Auswahl und fachkundiges Personal, das mit Rat und Tat zur Seite steht. Denn das ist bei der Anprobe von großen Roben unverzichtbar. Eine entsprechende Beratung mit Rücksicht auf Ihren Typ und Stil hilft dabei, die richtige Entscheidung zu treffen. Je größer die Auswahl, desto schöner, andererseits jedoch auch umso verwirrender. Wenn ein Kleid neben dem anderen an der Stange hängt, fühlen sich selbst sicherste Shoppingfans leicht überfordert. Deshalb ist ein eingehendes Beratungsgespräch unerlässlich. Eine erfahrene Verkäuferin wird aus Ihren Worten und Ihrem Auftreten schnell herauslesen, was Sie sich Vorstellen und was zu Ihnen passt, um Ihnen dann gezielt die Kleider zu präsentieren, die in Frage kommen.

Wer geht mit?

Eine viel diskutierte Frage. Mutter? Schwiegermutter? Schwester? Beste Freundin? Oder gar der Bräutigam? Eines jedenfalls ist sicher: Es sollten nicht zu viele sein. Ein bis zwei Begleitpersonen reichen völlig. Klären Sie für sich, wen Sie am liebsten bei sich haben. Es sollte die Person sein, der Sie durch und durch vertrauen, die Ihren Geschmack kennt und vor allem billigt, Ihnen ehrlich sagt, was ihr gefällt und zwar ohne dabei ihren eigenen Geschmack durchsetzen zu wollen. Wer den Bräutigam mitnimmt, sollte bedenken, dass er sich selbst und seinen Schatz damit eine wunderbare Überraschung am Hochzeitstag beraubt. Der Augenblick, wenn er Sie erstmals in der Robe sieht, gilt bei vielen Hochzeitspaaren schließlich als der jeniger, der Sie am tiefsten berührte. Möchten Sie das missen?

Was passt gut?

Soviel ist sicher: Sie sind einzigartig. Ihr Typ ist einzigartig. Und Ihr Stil ist es auch. Auch wenn Sie sich bei Ihrer Hochzeit ruhig von einer neuen, bislang nie gezeigten Seite präsentieren dürfen, so sollten Sie sich niemals etwas aufschwatzen lassen. Die letzte Entscheidung beim Robenkauf trifft deshalb einzig und alleine die Braut. Der gute, alte Rat heißt: Bauchgefühl einschalten und das Kleid nehmen, bei dem Ihr Herz vor Freude jubelt!

Worauf ist zu achten?

Bitte beachten Sie folgende sechs Punkte ganz besonders.
1

In der Ruhe liegt die Kraft

Vereinbaren Sie am besten grundsätzlich einen Beratungstermin. Ein Brautkleidkauf ist kein schnelles Shopen, da braucht man Zeit, und die möchte sich auch das Personal nehmen.
2

Klasse statt masse

Steuern Sie nie mehr als drei Fachgeschäfte an. Je mehr Sie gesehen und anprobiert haben, desto schwieriger wird die Entscheidung. Kleiner Tipp: Wenn Sie sich mit einem Kleid wohl fühlen und Ihr Bauch sagt: "Das ist es!", dann wühlen Sie nicht weiter. Glauben Sie der Erfahrung aller Bräute vor Ihnen: Es kommt nichts Besseres nach!
3

Weniger ist mehr

Gehen Sie frisch geduscht, mit neutralen Dessous und unaufdringlich parfümiert zur Brautkleidanprobe. Auch aufs üppige Make-up sollten Sie diesmal verzichten. Schließlich möchten doch auch Sie keine verschmierten Kleider präsentiert bekommen.
4

Einfach zurück lehnen

Brautmode ist kostbar. Lassen Sie die Finger davon, sich zwischen den Kleidern durchzuwursteln und sie einfach hervorzuziehen. Überlassen Sie dies den Verkäuferinnen. Die wissen genau, wie sie mit kostbaren Stoffen umzugehen haben und helfen Ihnen auch bei der Anprobe. Genießen Sie einfach, von vorne bis hinten bedient zu werden.
5

Fragen kostet nichts

Beachten Sie, dass mögliche Änderungen nicht im Kaufpreis enthalten sind, sondern extra berechnet werden. Dabei gilt die Regel: Je aufwändiger, desto teuerer. Während das Kürzen des Rockes sicher schneller erledigt ist, kann eine Änderung der Taille an einem bestickten oder paillettenverzierten Kleid dauern, da das Design am Ende ja wieder stimmig aussehen muss. Lassen Sie sich deshalb auf jeden Fall einen Kostenvoranschlag geben.
6

Einfach komplett

Vergessen Sie die Accessoires nicht! Es bietet sich an, sie gleich mit auszuwählen, wenn Sie ohnehin schon Ihre Traumrobe tragen.